2013 27.05
19:06

Wo ist das Männerland?

Quelle: all-free-download.com

Wir sehen es: Frauen sind nicht auf dem Vormarsch – sie sind auf der Überholspur. Beim CIA ist (sicher längst überfällig) eine Frau an der Spitze, die, um die Genderthematik weiter zu schärfen, nun hauptsächlich das Leben der Männer schützen wird. Eigentlich also alles so wie immer? 

 

Jain. Frauen gingen damals auf die Straße um für Ihre Rechte zu kämpfen. Heute sind es die Männer, die im Social Web darum kämpfen, ihr altes Patriachat am Leben zu erhalten: www.facebook.com/Maennerseite – mit vielen hundert Prozent mehr Fans als das weibliche Pendant. Doch warum? Plattformen wie Facebook oder Pinterest sind an sich Genderlos, doch tummeln sich gerade auf letzterer sehr viel mehr Frauen. Die Ableitung ist demnach: Pinterest ist für Frauen. Unterstützt wird dies, dass diese Erkenntnis auch an Unternehmen weitergeleitet wird, die sich stark für diese Zielgruppe interessieren. Nachdem spätestens die Marktforschung das erkannt hat, muss es logischerweise auch etwas für Männer geben. Und die einfache Lösung heißt www.Manteresting.com. Hier bin ich als Mann willkommen, ich „pinne“ auch nicht verweichlicht, sondern ich „naile“; sehe weniger Frauenschuhe, sondern mehr die Damen, die diese tragen. Und ich muss sagen: Ja, ich mag das. Hier darf ich Mann sein und zugeben was ich mag und bekomme dafür auch Respekt und Anerkennung. 

...weiterlesen
2013 15.05
17:05

IN/SIDE/OUT re:publica 2013

IN/SIDE/OUT: so das Leitmotiv der diesjährigen re:publica. Dabei soll Wissen, Austausch und Diskussionen der re:publica nach außen getragen werden.  Aber auch digitale und analoge Welten sollen mehr in Einklang gebracht werden. Die Themenfelder der Vorträge und Workshops reichten von politischen Diskussionen (z.B. Facebook vom Revolutionsmacher zum Revolutionsgegner); medienwissenschaftlichen Diskursen und Einordnungen bspw. Crafting und Craftistas (z.B. eingestrickte öffentliche Gegenstände); Rückblicke im juristischen Sinne zu Recht und Social Media und Ausblicken von Debatten wie #aufschrei.

 

Für meinen Teil möchte ich Diskussionen über Urheberrecht, Netzneutralität und Hacking nach außen tragen, um IN/SIDE/OUT gerecht zu werden:

...weiterlesen
2013 13.05
17:43

Re:publica 2013 – Das Ereignis. Die Gesellschaftskonferenz.

Die Re:publica ist Reizüberflutung. Positive Reizüberflutung, wie man sie auch im Internet findet, nur offline mit Applaus und persönlichen Gesprächen. Und genau das macht diese drei Tage so wahnsinnig spannend. Während wir im Internet Zugang zu unendlich vielen Seiten und Informationen haben, stellt sich auch auf der Re:publica jeder sein individuelles Programm zusammen. Jeder der 5.000 Besucher aus mehr als 50 Ländern findet bei den rund 450 Speakern und 263 Vorträgen mit 268 Stunden Programm auf elf Bühnen eine einzigartige Vielfalt. Drei Tage lang „surfen“ wir offline zwischen Stage 1 und Workshop xy hin und her und versuchen so viel wie möglich aufzusaugen, bevor wieder alle in ihre Welten hinter die Bildschirme verschwinden und wir auf all diese Informationen nur noch digital zugreifen können. Hier in Berlin gilt es nicht als unhöflich ständig auf sein Smartphone zu starren, die Zuhörer warten permanent auf das perfekte Zitat für Twitter. Wir lauschen CEO's, Parteimitgliedern, Netzaktivisten, Bloggern, You Tube Stars, Müttern, Journalisten und verfolgen in Echtzeit Infografiken, Tweets, Ebooks und Videos über das eben gehörte oder den Vortrag auf der Bühne nebenan.

   

...weiterlesen
2013 06.05
09:05

Public Viewing einmal anders – oder wie Social TV unseren Fernsehalltag verändert

Schon mit der Präsentation der TED-Umfrage (TELE-Dialog) auf der IFA 1979 versprachen sich die TV-Macher die ultimative, soziale Interaktion mit dem Publikum. Dieses konnte nämlich per Telefon in Echtzeit an im Fernsehen gestellte Fragen, Befragungen und Umfragen teilnehmen. Das Ergebnis wurde dann nur wenig später vom Moderator in Sendungen wie Wetten, dass...? oder der ZDF-Hitparade verkündet …und ja, man fühlte sich doch ein bisschen so, als hätte man zur Gestaltung der Sendung beigetragen.
Darüber kann der moderne Digital Native heute nur noch müde lächeln.

 

 

...weiterlesen
2013 29.04
10:29

Stalking-Paradies Social Media

Quelle: https://itunes.apple.com

Egal ob facebook, WhatsApp oder die „Freunde“ App. Die App- und Social Media-Angebote bieten unzählige Möglichkeiten Partner und Freunde zu kontrollieren. Wo ist er gerade? Hat sie meine Nachricht schon gesehen? Doch ist das alles Fluch oder Segen?


Niemand wartet gerne, besonders nicht auf eine Antwort, wenn eine dringende Frage gestellt wurde. Ein Segen, dass es facebook gibt. Versendet man eine Nachricht, erfährt man sofort ob und wann diese Nachricht gelesen wurde – bei Gruppennachrichten sogar von jedem einzelnem Mitglied. Super, da kann man doch sicher sein, dass die Worte den Empfänger erreicht haben. Doch was ist, wenn keine Antwort kommt? Ungeduld kommt auf und die Frage nach der eigenen Relevanz schwirrt im Kopf herum.

...weiterlesen
© 2021 Digital BeatImpressum / Datenschutz